B - Werk   Besseringen

Ordnungsnummer 38401     W.H.-Nr. 118

letzte Änderung:  26.10.2018

© by Rodrigo H Gebhard


 

Insgesamt gab es am gesamten Westwall 32 Panzerwerke der Ausbaustufe "B" (1,50 m)  -  deshalb  "B - Werke"

Das B - Werk Besseringen ist das einzige komplett erhaltene Werk seiner Art das nicht gesprengt wurde!

 

 

LEGENDE

Bauzeit Anfang 1938 - Ende 1939

Länge 24,60 Metern - Breite 17,80 Metern

Ausbaustärke B  -  1,50 m Decken- und Wandbreite

Besatzung  80 - 90 Soldaten

 Räume  44 (verteilt auf drei Stockwerke) 

 

Bewaffnung

5 schwere Maschinengewehre - Typ Mauser MG 34 - 7.52 x 57 mm

1 Maschinengranatwerfer M 19 (Kaliber 5 cm)

1 Festungsflammenwerfer Typ FN

 

Panzerbauteile

2 x 20P7 (6-Schartenturm für 2 MG) 250 - 295 mm, Gewicht  je 51 to

1 x 90P9 (Infanteriekleinstbeobachtungsglocke) 120 mm, Gewicht 6 to

1 x 420P9 (Stahlring für FN-Gerät - Festungsflammenwerfer) Gewicht  2,5 to

1 x 424P01 (Panzerturm für M 19 Granatwerfer)  250 mm, Gewicht 26 to

1 x 7P7 (Stahlschartenplatte für Flankierende Anlage) 100 mm, Gewicht 7,5 to

2 x 432P01 Stahltüren mit Mannlochluke (Eingangstüren zum Werk) 30 mm, Gewicht 520 kg

 

 

1937 wurde mit den Bauarbeiten begonnen

am 15.03.1945 kampflos von der Wehrmacht verlassen

am 18.03.1945 waren die ersten amerikanischen Soldaten im Werk

1980 zugemauert und übererdet       1997 freigelegt und ab 2002 restauriert

 

alle folgenden Fotos vom  24.06.2018

 

Rückseite (Hof)

 

Die Innenseite (Rückseite) mit Eingängen und Lüftungsöffnungen

 

432 P01 Stahltüre mit Mannlochluke (Eingangstüren zum Werk) Wandstärke 30 mm, Gewicht 520 kg

 

Eingangsverteidigungsscharte (mit Sehschlitz) für MG 34 - Stahlschartenplatte 7P7 - Wandstärke 100 mm

 

Bunkerdecke

 

Panzerturm 20P7 (rechts) mit 6 Scharten - Chrom-Molybdän-Stahl - Hersteller: Krupp - Gewicht 51 to - Wandstärke 250-295 mm

Bewaffnung: 2 x MG 34

 

Beobachtungsglocke 90P9 (mitte) mit 5 Sehschlitzen - Gewicht 6 to - Wandstärke 120 mm

2 Panzer-Beobachtungs-Winkelfernrohre

 

Panzerturm 20P7 (links) mit 6 Scharten - Chrom-Molybdän-Stahl - Hersteller: Höderverein - Gewicht 51 to - Wandstärke 250-295 mm

Bewaffnung: 2 x MG 34

 

Notausstieg rechts

 

Festungsgranatwerfer Kuppel 424 P01 für M19 - Gewicht 26 to - Wandstärke 250 mm

 

420 P9 (Stahlring für FN-Gerät - Festungsflammenwerfer) Gewicht  2,5 to - Wandstärke 120 mm

 

Überblick Bunkerdecke

 

Obergeschoß mit Eingängen

 

48P8 Eingangsverteidigungsscharte rechter Eingang

 

99P9 Falltür über der Fallgrube rechter Eingang - Fallgrube Tiefe 3,30 m

die Falltür am linken Eingang wurde entwendet !

hinten Behälter für verseute Kleidung

         

   

Hauptschleuse (Gasschleuse) mit Verteidigungsscharte (der einzige Zugang zum Werk)

nach links geht es zur Hauptwache

 

Blick aus der Hauptschleuse in Richtung Ein-/Ausgänge

nach links zum rechten Eingang - nach rechts zum linken Eingang

in der Wand Überdruck Ventile (Drägerwerk Lübeck)

 

Blick in die Hauptwache

rechts Ausgang zum Flur

 

48P8 Eingangsverteidigungsscharte in der Hauptwache linker Eingang

 

Überdruckventil (Dräger Lübeck) in der Hauptwache

 

Flur im Obergeschoß

 

2-teilige Panzertür

 

Rückseite der Verteidigungsscharte Hauptschleuse

 

Raum für Stabsoffiziere

         

 

Innenansicht der Schießscharte (48P8) für den rechten Eingang in der 2. Wache

 

Blick in den Flammenwerferraum - Standort des Festungsflammenwerfer FN

1946 fand hier eine Verpuffung durch Flammöldämpfe statt. Deshalb ist der ganze Raum / Vorraum schwarz ......

Eine Person kam damals ums Leben ....

 

Führungsrohr 420P9 FN Gerät

 

Festungsfernsprecher 38 mit Alarmgeber

 

Reste eines HES Lüfter (Heeres Einheits Schutzlüfter)

 

Bereitschaftsraum zum Kampfraum der Eingangsverteidigung mit ausgestellen Gegenständen

Hier waren 3 Soldaten für die Eingangsverteidigung untergebracht

HES Lüfter (Heeres Einheits Schutzlüfter)

 

Kampfstand der Eingangsverteidigung - Stahlschartenplatte 7P7 mit Sehschlitz

MG 34 auf Festungslafette und Untersetzkasten

links Festungsfernsprecher 38 mit Alarmgeber

 

Kampfstand Maschinengranatwerfer M19 - Unterteil des Panzerturms 424P01 - Wandstärke 250 mm - Gewicht 26 to

 

Granatwerfer Vorraum

 

Werfer Granaten Kaliber 5 cm - Gewicht 0,9 kg

 

Blick in den 20 P7 links (6-Schartenturm für 2 MG) 250 - 295 mm, Gewicht  je 51 to

6 verschiedenfarbige Sektoren die als Kennzeichnung der Scharten dienen

 

Beobachtungsstand - Unterteil der Kleinstglocke 90P9 mit Podest für den Beobachter

Feuerleitstand für Granat- und Flammenwerfer

installiert waren 2 Panzer-Beobachtungs-Winkelfernrohre

 

Blick in den 20 P7 rechts (6-Schartenturm für 2 MG) 250 - 295 mm, Gewicht  je 51 to

6 verschiedenfarbige Sektoren die als Kennzeichnung der Scharten dienen

 

Schiebetür im Treppenhaus

 

Untergeschoß

 

Treppenhaus zum Untergeschoß

 

Flur im Untergeschoß

 

Sanitätsrevier

 

Maschinen- und Filterraum für 2 wassergekühlte Vierzylinder-Viertakt-Dieselmotoren je 34 PS

jeder Motor mit Drehstromgenerator

über der Zwischendecke lag der Filterraum

hier endet auch einer der Notausgänge ....

 

Küche

 

Verpflegungslager

 

Toilettenraum mit Bruchstücken der orginalen Toiletten.....

 

Ruheräume ......

HES Lüfter (Heeres Einheits Schutzlüfter)

 

Munitionsraum mit Sprinkleranlage

< ZURÜCK / BACK